Navigation

Herzlich Willkommen auf den Seiten der Freien Wähler Unterpleichfeld



Danke



Die Kandidaten der Freien Wähler Unterpleichfeld bedanken sich bei allen Wählerinnen und Wähler, die bei der Bürgermeisterwahl, der Gemeinderatswahl und der Kreistagswahl mit Ihrer Stimme unseren Kandidaten Ihr Vertrauen geschenkt haben.

Die gewählten Personen stehen Ihnen in den kommenden Jahren für Fragen und Vorschläge gerne zur Verfügung.

Bürgermeister und Kreisrat:
Alois Fischer, Schlossweth 25, Telephon: 0170/3336165

Kreisrat:
Lothar Wild, Schlossweth 14, Telephon:0160/96345842

Gemeinderätinnen und Gemeinderäte:
Marco Apfelbacher, Bergstrasse 21, Telephon: 0162/5615535
Christina Herbert, Bischof-Streit-Str. 1, Telephon: 0176/12177121
Gerold Kober, Ölbergstrasse 22, Telephon:3947
Ralf Rösner-Scheller, Oberpleichfelderstr. 8, Telephon:0160/99673821
Heiko Schneider, Oberpleichfelderstr. 20, Telephon:0171/9317229
Klaus Stuntz, Bischof-Streit-Str. 1, Telephon: 2359
Georg Zimmermann, Veiter Berg 12, Telephon: 0179/9236802



Hoher Besuch bei den Freien Wählern




Unterpleichfeld. Die Freien Wähler Unterpleichfeld hielten kürzlich ihre jährliche Mitgliederversammlung ab und hatten mit ihrem Vorsitzenden der UWG-FW und Landratskandidaten Felix von Zobel und der Staatssekretärin Anna Stolz hohen Besuch angekündigt. Beide wurden herzlich vom 1. Vorsitzenden der FW Unterpleichfeld, Klaus Stuntz, begrüßt. Anna Stolz ließ es sich nicht nehmen der Einladung zu folgen und erbat bei einer Sitzung in München um Entschuldigung ihrer frühzeitigen Abreise, denn „das ist mir sehr wichtig, wenn ein starker Ortsverband wie Unterpleichfeld mich einlädt. Da muss ich dabei sein, denn eine der Stärken der Freien Wähler ist die politische Arbeit in den Kommunen“, sagte sie. Anna Stolz nahm die Ehrungen langjähriger Mitglieder der Freien Wähler Unterpleichfeld vor und überbrachte alle guten Wünsche des stellvertretenden Ministerpräsidenten Hubert Aiwanger. Nach ihrer 14-monatigen Amtszeit hatte sie zudem schon einiges zu berichten über die Arbeit der Freien Wähler im Landtag in Bezug auf den bereits im Koalitionsvertrag durchgesetzten Kindergartenzuschuss für Eltern, die Integration und Inklusion in den Schulen, ein NC-unabhängiges Studium für Ärzte sowie die Problematik des Lehrermangels und der damit geforderten Erhöhung der Arbeitszeiten.

Der Landratskandidat der Freien Wähler, Felix von Zobel, stellte sich den Gästen vor und plädierte ebenfalls für die Stärkung der Gemeinden im Landkreis nach dem Motto „Starker Landkreis = Starke Kommunen, Starke Kommunen = Starker Landkreis“ – wir packen es gemeinsam an! Der selbständige Landwirt steht für eine nachhaltige klimafreundliche und soziale Entwicklung im Landkreis Würzburg. Angesprochen auf den ÖPNV sagte er: „Es kann nicht sein, dass eine Verbindung von Kitzingen nach Nürnberg - eine Strecke von rund 90 Kilometer - ca. 12 Euro kostet und Fahrgäste von Unterpleichfeld nach Würzburg für rund 12 Kilometer über 4 Euro zahlen müssen.“ Hier müsse eine bessere Harmonisierung der Preise zwischen Stadt und ländlichem Raum her. Ganz seiner Meinung war Bürgermeister Alois Fischer, der zuvor seine Amtszeit Revue passieren ließ und einen Ausblick auf die anstehenden Projekte in Unterpleichfeld gab. Zum Thema „Mehr Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln“ verwies Fischer gleich auf den anstehenden Ausflug der Freien Wähler in diesem Jahr. Im August soll es nach Bamberg zur Sandkerwa gehen. Er regte noch während der Sitzung an, doch von Bergtheim aus mit der Bahn zu fahren. Dazu gab es große Zustimmung. Nach kurzer Recherche im Internet, wurde die erste Euphorie jedoch getrübt. „Viel zu teuer. Bei diesen Kosten fährt kein Mensch mit. Und wie kommen die Leute dann am späten Abend von Bergtheim wieder nach Hause“, meinte Alois Fischer, und weiter „da gibt es noch viel zu tun, was die Vernetzung von Bus und Bahn und die Kosten für die Nutzer angeht.“

Der Vorsitzende Klaus Stuntz verwies nach der Entlastung von Vorstand und Kassierer durch den Ehrenvorsitzenden Klaus Wild noch auf die Aktivitäten der Freien Wähler im Jahr 2020. Neben dem jährlichen Ausflug wird es wieder die „putz-munter“-Aktion am Samstag, 7. März geben. „Hier freuen wir uns über viele Helfer aus unserer Gemeinde. Jeder ist willkommen, auch zur anschließenden Brotzeit beim Bürgermeister in der Scheune“, rief Klaus Stuntz auf. Auch die Kinderbetreuung in der Adventszeit wird es wieder geben - schon eine jahrelange Tradition bei den Freien Wählern für junge Familien.

Geehrt wurden für 10-jährige Mitgliedschaft: Gerold Kober, Alois Fischer, Nicole Issing, Christina Herbert und Peter Eichhorn; für 15 Jahre: Edith Büttner, Klaus Stuntz, Georg Issing und Günter Gallena; für 25 Jahre: Klaus Wild, Artur Mahler, Karl Deckert, Hermann Bauer, Lothar Wild, Rudi Götz, Josef Büttner, Erwin Bauer und Andrea Friedetzki.

BU: Staatssekretärin Anna Stolz (links) mit den anwesenden Geehrten für 10-, 15-, und 25-jährige Mitgliedschaft bei den Freien Wählern Unterpleichfeld.

Text + Foto: Petra Höffler



Neue Ideen landeten in Alois Fischers Scheune




Unterpleichfeld. Bürgermeister Alois Fischer hatte in seine Scheune eingeladen. Generationsbezogen gab es drei Gesprächsrunden. “Das Angebot für unsere Bürger, gemeinsam mit unseren Gemeinderatskandidaten neue Ideen für unseren Ort zu entwickeln, wurde insgesamt sehr rege genutzt“, freute sich Unterpleichfelds Bürgermeister.

Die jüngste Generation zeigte sich insbesondere interessiert an der Integration von Neubürgern. Hier wurde der Vorschlag gemacht, dass die Bürger seitens der Gemeinde in ihrem neuen Zuhause persönlich begrüßt werden und es eventuell ein Fest für alle Bürger in einem Neubaugebiet zum gegenseitigen Kennenlernen geben soll. „Das sollten wir auf jeden Fall tun“, lobte Fischer diese Idee.

Weiterhin wurde eine „Neubürgerpatenschaft“ angeregt unter dem Motto „Ich hol dich ab!“. Seitens der Gemeinderatsmitglieder, Vereinsvorstände oder Freiwilliger Bürger würden demnach Neubürger zu den ersten Veranstaltungen oder Konzerten mehr oder weniger „an die Hand“ genommen. Dies könne auch – je nach Interesse – ein Fußballtraining oder eine Probe beim Musikverein sein. So könnten die Neubürger schneller erste Kontakte knüpfen, untereinander, zu den Bürgern im Ort und letztlich auch zu den Vereinen. Auch dies fand Anklang beim Bürgermeister.

Ein weiterer Vorschlag war - eventuell im neuen Gewerbegebiet - ein Kaffee/Bistro mit Biergarten anzusiedeln, damit ein weiterer Ort der Kommunikation geboten wird. Gerade für Familien mit Kindern könnte hier auch ein Trimm-dich-Pfad oder Wasserspielplatz entstehen.

Bei der Generation Ü30 wurde z.B. eine Mülltrennung auf den Friedhöfen gewünscht. „Dies können wir mit Sicherheit zeitnah umsetzen“, meinte der Bürgermeister, ebenso den Wunsch, den Friedhofsweg in Unterpleichfeld schnellstmöglich zu sanieren und zu beleuchten.

Für die Sportplätze des TSV und VfR wurde angeregt jeweils einen WLAN-Hotspot einzurichten. Dies ist schon auf dem Weg, sagte Fischer.

Alois Fischer verkündete auch, dass die Homepage der Gemeinde umgestaltet wird und viele gemeindliche Leistungen noch in diesem Jahr online zur Verfügung gestellt werden.

Auch für die Wünsche der Ü60 Generation hatte Bürgermeister Fischer ein offenes Ohr und notierte fleißig. Mehr Tempolimits an den Ortseingängen von Bergtheim und Oberpleichfeld her kommend wurden gefordert, ebenso Ruhezonen durch Verengungen der Fahrbahnen, Parkbuchten oder Bepflanzungen. Zudem würden 30 km/h-Tempolimits nicht einhalten. „Ob wir hier mehr Polizeikontrollen oder Geschwindigkeitsanzeiger einsetzen können, wird geprüft“, so Fischer. Ebenso forderte die Ü60-Generation, Parksünder die Gehwege zuparken, anzumahnen. „Die Gehwege müssen frei bleiben, gerade für Bürger mit Kinderwagen oder Rollator“, stimmte Fischer zu. Auch solle mehr auf die Überwucherung von Hecken geachtet werden, damit die Gehwege nicht immer schmäler werden, monierten die Senioren. „Wir werden verstärkt darauf achten, dass die Eigentümer ihren Verpflichtungen nachkommen“, versprach der Bürgermeister und resümierte nach den Scheunengesprächen: „Es zeigt doch wieder: Gemeinsam sind wir einfach stärker, gemeinsam können wir kleine

Mängel zügig abstellen, gemeinsam können wir daran arbeiten, dass unsere Gemeinde noch zufriedenere Bürgerinnen und Bürger hat.

Weitere Veranstaltungen der Freien Wähler fanden in der Mehrzweckhalle in Unterpleichfeld, in der Sporthalle des VfR Burggrumbach und im Pfarrheim in Hilpertshausen statt.

BU: Die „Ideenscheune“ im Hof von Bürgermeister Alois Fischer.

Text + Foto: Petra Höffler